• Durch eine private Zahnzusatzversicherung können gesetzlich Versicherte die begrenzten GKV-Leistungen aufstocken. Sie erhalten je nach Tarif einen prozentualen Zuschuss.

    BildIn Deutschland werden immer weniger Menschen mit neuem Zahnersatz versorgt. In den Jahren 2014 bis 2017 ging der Anteil der Versicherten ab 20 Jahren, die Prothesen, Brücken oder Zahnkronen bekamen, um acht Prozent zurück. Auch die Zahl der Fälle sank von 5,31 auf 4,96 Millionen. Zu diesem Ergebnis kommt der im Juni veröffentlichte „Zahnreport“ der Krankenkasse Barmer. Zugleich zeigt der neue „Zahngesundheitsatlas“ der Barmer, dass gesetzlich Versicherte je nach Bundesland bis zu 1228 Euro für Zahnersatz aus der eigenen Tasche zahlen müssen: Während die Gesamtkosten für neuen Zahnersatz (Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung plus Eigenanteil) je Versicherten im günstigsten Bundesland Sachsen bei 1274 Euro liegen, beträgt der Bundesdurchschnitt 1524 Euro. Beim Tabellenführer Niedersachsen sind es 1877 Euro.

    „Oder anders ausgedrückt: Zwischen 47,7 Prozent in Sachsen-Anhalt und 66,7 Prozent in Baden-Württemberg müssen gesetzlich Versicherte für neuen Zahnersatz selbst zahlen, da sich die Gesetzliche Krankenversicherung nur teilweise an den Kosten für Zahnersatz beteiligt“, sagt Markus Brochenberger, Vorstandsvorsitzender der compexx Finanz AG, einem deutschlandweit agierenden Expertennetzwerk für Finanzdienstleistungen und Versicherungen mit rund 200 Beratern und 60.000 Kunden (www.compexx-finanz.de). Das Unternehmen steht seit 14 Jahren für eine konsequente Allfinanz- und Versicherungsberatung unter Berücksichtigung der persönlichen Lebenssituation und der Wünsche an die Zukunft der Kunden.

    Markus Brochenberger verweist hierbei auch auf weitere Zahlen des Barmer-Reports: Ohne Berücksichtigung der von den Versicherten privat zu tragenden Kostenanteile lagen die Ausgaben je Versicherten im Jahr 2017 bei 190,22 Euro, wobei die Durchschnittsausgaben bei den Frauen mit 199,48 Euro um 10,4 Prozent über den Durchschnittsausgaben der Männer (180,71 Euro) gelegen haben. „Im Vergleich dazu muss man sich nur die Kosten für professionellen Zahnersatz anschauen, um schnell festzustellen, dass private Absicherung dringend Not tut. So kann der Preis für eine Zahnbrücke leicht bei 2000 Euro liegen, der eines Implantats schon bei mehr als 3000 Euro. Dieses private Kostenrisiko gilt es abzusichern.“

    Durch eine private Zahnzusatzversicherung können gesetzlich Versicherte die begrenzten GKV-Leistungen aufstocken. Sie erhalten – nach Vorleistung der Kasse – je nach Tarif beispielsweise einen prozentualen Zuschuss zur Rechnung oder zu den verbleibenden Kosten. Im vergangenen Jahr hat die Zahl der Zahnzusatzversicherungen erstmals die Marke von 16 Millionen Versicherungen übertroffen. Nach Schätzungen des Verbands der privaten Krankenversicherung nahm der Bestand um rund 350.000 Versicherungen zu. „Das belegt die Attraktivität und Bedeutung dieser sehr populären Zusatzversicherung. Daher sollten sich Kunden genau mit ihrem Berater auseinandersetzen, welcher Tarif am besten passt und die individuellen Bedürfnisse am ehesten erfüllt. Die Zahnzusatzversicherung ist eine wichtige Police im privaten Versicherungsportfolio und darf – eigentlich – nicht fehlen“, stellt Markus Brochenberger heraus.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    compexx Finanz AG
    Herr Markus Brochenberger
    Barthstraße 26
    80339 München
    Deutschland

    fon ..: 089 189353420
    web ..: http://www.compexx-finanz.de
    email : info@compexx-finanz.de

    Über die compexx Finanz AG

    Die compexx Finanz AG mit Sitz in Regensburg ist ein Expertennetzwerk für Finanzdienstleistungen und wird von dem Vorstandsvorsitzenden Markus Brochenberger und Vorstand Achim Steinhorst geführt. Die deutschlandweit agierende Finanzdienstleistungsgruppe wurde 2005 gegründet betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge. Die compexx Finanz AG gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische (Bayerische Beamten Lebensversicherung a. G) und ist Gründungsmitglied des Vereins Zukunft für Finanzberatung e. V. Der Fokus liegt auf einem konsequenten Allfinanzkonzept, um Privat- und Geschäftskunden in allen Situationen umfassend beraten und begleiten zu können. Neben Kapitalanlagen bilden individuell auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Vorsorgekonzepte das Hauptgeschäftsfeld des Unternehmens. Hierbei ist die compexx an keine bestimmten Produktpartner gebunden, sondern greift auf ein Portfolio von Versicherungsgesellschaften, Banken, Bausparkassen sowie Immobilien- und Investmentgesellschaften zurück. Basis jedes Beratungsprozesses ist eine ausführliche Finanzanalyse, in deren Rahmen die finanziellen Verhältnisse, die Vorstellungen und Wünsche eines Kunden genau besprochen und die bestehenden Verträge geprüft werden. Die rund 200 Berater der compexx Finanz AG sind in sogenannten Competence Centern organisiert, von wo aus sie ihre Kunden umfassend und persönlich betreuen. Weitere Informationen unter www.compexx-finanz.de

    Pressekontakt:

    Dr. Patrick Peters – Klare Botschaften
    Herr Dr. Patrick Peters
    Heintgesweg 49
    41239 Mönchengladbach

    fon ..: 01705200599
    web ..: http://www.pp-text.de
    email : info@pp-text.de

    Schlagwörter: , , , , , , , ,

    compexx Finanz: Die Zahnzusatzversicherung ist eine wichtige Police

    wurde veröffentlicht am 12. Februar 2020 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 10 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: