• Fabian Wagner erklärt in „Was uns Musiklehrer zu erzählen vergessen…“, warum es beim Musizieren nicht nur auf die richtige Technik ankommt.

    BildZwei Musikanten können das gleiche Stück spielen und doch kann man oft einen Unterschied in der Qualität erkennen bzw. spüren. Beide Musikanten kennen die Technik und spielen perfekt – doch nur einer der Beiden weiß, dass es nicht nur auf die Technik ankommt! Leider wird im Musikunterricht so gut wie immer nur ein Schwerpunkt auf die Technik gelegt, was dazu führen kann, dass Musiker entweder keine Lust aufs Lernen haben oder ihre Musik technisch zwar perfekt ist, aber sich nicht „richtig“ anhört. Musik ist nämlich mehr, als das Spielen der richtigen Noten! Fabian Wagner zeigt den Lesern in seinem Buch erstaunlich einfache Wege, wie sie ihr volles Potential entdecken und entfalten können. Das ermöglicht ihnen auch als Hobby-Musiker, hochwertige Musik zu erschaffen. Die grundlegenden Prinzipien und praktischen Ansätze sind das Resultat von über 25 Jahren Erfahrung.

    Mit Hilfe des Buches „Was uns Musiklehrer zu erzählen vergessen…“ von Fabian Wagner können die Leser ihre eigene Musik wieder richtig genießen und herausfinden, wozu sie als Musiker wirklich fähig sind. In den meisten Fällen wird dies weit mehr sein, als sie bisher angenommen haben. Empfehlenswert ist das Buch auch für Musiklehrer, die ihren Schülern mehr als nur Technik vermitteln wollen.

    „Was uns Musiklehrer zu erzählen vergessen…“ von Fabian Wagner ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-347-07794-2 zu bestellen. Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags“ und Publikations“Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self“Publishing“Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online“Stores) mit Einsatz von professionellem Buch“ und Leser“Marketing.

    Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    tredition GmbH
    Frau Jacqueline Stumpf
    Halenreie 40-44
    22359 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
    fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
    web ..: https://tredition.de/
    email : presse@tredition.de

    Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. tredition kombiniert die Freiheiten des Self-Publishing, wie kreative Freiheit, individuelle Buchgestaltung nach Wunsch oder freie Verkaufspreisbestimmung, mit der Service- und Vermarktungsstärke eines Verlages. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und E-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für den Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Tredition vertreibt Bücher im gesamten Buchhandel national und international und setzt dafür auch eigene Außendienstmitarbeiter ein. Unter den führenden Self-Publishing-Dienstleistern ist tredition ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit über 40.000 veröffentlichten Büchern.

    Pressekontakt:

    tredition GmbH
    Frau Jacqueline Stumpf
    Halenreie 40-44
    22359 Hamburg

    fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
    web ..: https://tredition.de/
    email : presse@tredition.de

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

    Was uns Musiklehrer zu erzählen vergessen… – Eine wertvolle Ergänzung zu jedem Musik-Unterricht

    wurde veröffentlicht am 28. Juli 2020 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 3 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: