• Heidelberg, 27.10.2020: Texter und Buchautor Rainer M. Rupp hat einen schwarzhumorigen, satirischen Debütroman vorgelegt: „Der Corona-Mann. Skurrilitäten aus der Isolationshaft.“

    BildDie Welt wartet auf den ersten großen Corona-Roman, heißt es schon seit Monaten in der Presse. Vielleicht ist dieses Kunststückchen dem Newcomer Rainer M. Rupp jetzt gelungen. Das C-Wort kann schon keiner mehr hören, dann kommt ein Buch auf den Markt, das ,Corona‘ im Titel trägt und einen literarischen Anspruch erhebt. Was steckt dahinter?

    Den Humor nicht verlieren
    Der Corona-Roman von Rainer M. Rupp ist gedacht als Gegenentwurf zum Verdruss über die Krise und dem damit einhergehenden menschlichen wie wirtschaftlichen Trauerspiel. Das Buch will mit seiner satirischen Erzählweise einen Kontrapunkt zum gegenwärtigen Corona-Trübsinn setzen.

    Die Krise bildet in diesem Corona-Buch nur den äußeren Rahmen für die Story. Tatsächlich befindet sich der Protagonist schon seit vielen Jahren in selbstgewählter Isolationshaft. Im Kern zeigt der Roman den modernen Menschen in der Gesellschaft: vereinsamt und verzweifelt auf der Suche nach Sinn. Und diese Suche hat viele komische Seiten. Jeder von uns könnte der Corona-Mann sein. Um zu erleben, was er erlebt, muss man nicht in der Quarantäne ausharren. Schon allein das Arbeiten im Homeoffice lässt viele Menschen gerade eine Reise ins innerste Selbst erleben. Beim Corona-Mann ist diese Reise kurios, provokant und aberwitzig.

    Wie Kafka, nur in witzig
    Der Held des Romans ist Hypochonder und trägt einen Motorradhelm als Schutz vor dem Virus. Er flüchtet sich in Puzzle-Orgien, schwelgt in der ungestillten Sehnsucht nach einer Fernsehmoderatorin und verliebt sich während seiner Isolationshaft in einen Bürolocher. Einer der ersten Rezensenten auf Amazon schrieb: „Der Corona-Mann ist ein bisschen wie Kafka, nur in witzig!“

    Obwohl der Corona-Mann den ganzen Tag nur am Fensterbrett sitzt, erlebt er dort eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Auf der Straße sieht er Unerhörtes und in seinem Kopf entsteht daraus ein verschrobenes Weltbild mit vielen Absurditäten und existentiellen Wahrheiten gleichermaßen. Am Ende findet der Held des Corona-Buches schließlich das, wonach auch schon Herr Rossi gesucht hat: das Glück.

    Erhältlich ist der Corona-Roman ab sofort überall im Buchhandel oder online bei Thalia und Amazon. Eine eBook-Ausgabe ist in Vorbereitung.

    Eine Leseprobe gibt es bei epubli.
    Infos zum ‚Making of‘ sind hier nachzulesen: Corona-Roman 2020.

    Bibliographische Angaben:
    Verlag epubli, Berlin
    ISBN: 978-3-752986-86-0
    Preis: 11,99 EUR

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    reinertext
    Herr Rainer Rupp
    Pleikartsförsterstraße 7
    69124 Heidelberg
    Deutschland

    fon ..: 062217251235
    web ..: http://www.reiner-text.de
    email : info@reiner-text.de

    Über den Autor
    Rainer M. Rupp studierte Germanistik und Philosophie, bevor er 1995 in den Sog der Werbebranche geriet. Nach Lehr- und Wanderjahren als Werbetexter in verschiedenen Agenturen ist er mit seinem Unternehmen ,reinertext‘ seit 2003 freier Texter und Autor in Heidelberg. Im Zuge der Seuche entstand während der Isolationshaft im Frühjahr und Sommer 2020 ,Der Corona-Mann‘ – sein erster Roman.

    „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

    Pressekontakt:

    reinertext
    Herr Rainer Rupp
    Pleikartsförsterstraße 7
    69124 Heidelberg

    fon ..: 062217251235
    web ..: http://www.reiner-text.de
    email : info@reiner-text.de

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

    Erster Corona-Roman aus Heidelberg veröffentlicht

    wurde veröffentlicht am 27. Oktober 2020 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 4 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: