• Europa strebt an die Spitze des Kampfes gegen Lebensmittelvergeudung. Die Zeit drängt. Doch ein neues Verfahren des US- amerikanischen Agrar- und Ernährungstechnologieunternehmen Save Foods könnte sich als wirksames und noch dazu ökologisch nachhaltiges Instrument erweisen, um diesen Kampf zu gewinnen. Das Geheimnis: eine Mischung aus Säuren auf Fruchtbasis. Mit dieser Methode, die das Innere von Früchten nutzt, um das Äußere von Obst und Gemüse zu schützen, verspricht sich das Unternehmen ein langfristiges Wachstum.

    Die Ziele der Field-to Fork-Initiative der EU decken sich in hohem Maße mit unserer Philosophie, stellt Dan Sztybel fest. Er ist CEO der israelischen Tochtergesellschaft von Save Foods, einem US-amerikanischen Agrar- und Ernährungstechnologieunternehmen, das seit Jahresanfang an der an der US-Hightech-Börse Nasdaq gelistet ist (ISIN: US80512Q3039). Save Foods bietet integrierte Lösungen, um die Frische und Qualität von Lebensmitteln über einen längeren Zeitraum zu erhalten.

    Ziel der 2020 verabschiedeten Field-to-Fork-Initiative ist ein faires, gesundes und umweltfreundliches Lebensmittelsystem – von der Produktion über den Vertrieb bis hin zum Verbrauch. Bis 2030 sollen sich der Einsatz chemischer Pestizide um 50 Prozent verringern und 25 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach Bio-Standards bewirtschaftet werden. Eine weitere tragende Säule der EU-Strategie ist die massive Reduktion von Lebensmittelverlusten und -verschwendung.

    Säuren auf Fruchtbasis anstelle von Pestiziden

    Nicht nur aus Sztybels Perspektive ein Thema von wachsender Dringlichkeit: Angesichts der weltweiten Nahrungsmittelknappheit, die sich durch den Krieg in der Ukraine noch dramatisch zuspitzt, ist Lebensmittelvergeudung inakzeptabel. Um die Haltbarkeit von Obst und Gemüse zu verlängern und gleichzeitig die Kontamination mit Krankheitserregern zu verhindern, hat das Unternehmen ein umweltfreundliches und kostengünstiges Verfahren entwickelt: Durch die Behandlung mit einer proprietären Mischung aus fruchtbasierten Säuren halten etwa fünfmal so viele Erdbeeren wie konventionell produzierte und transportierte Früchte. Ebenso bleiben Zitrusfrüchte, Mangos, Avocados, Bananen oder Spargel sowie andere empfindliche Obst- und Gemüsesorten um ein Vielfaches länger frisch.

    Die Produktion unserer Lebensmittel muss wieder mehr im Einklang mit der Umwelt und dem Menschen stehen, fordert Sztybel. In enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden entwickeln wir daher Lösungen, die der gesamten Lieferkette zugutekommen und die Sicherheit und Lebensqualität von Arbeitern und Verbrauchern gleichermaßen verbessern.

    Weltweite Expansion

    Aktuell kooperiert Save Foods u. a. mit großen Abpackbetrieben in den USA oder Mexiko. Jüngst entschied sich auch der führende türkische Exporteur Kalyoncu nach einem erfolgreichen Pilotprojekt für eine Kooperation mit Save Foods. In Israel betreut das Unternehmen die führenden Obst- und Gemüseproduzenten als Kunden. Sie alleine stehen für 90 Prozent des Landesexports.

    Save Foods möchte weiter expandieren. 2021 wandelte sich das 2009 gegründete Unternehmen von einer Forschungsorganisation zu einem kommerziellen Unternehmen. Der Börsengang an den Nasdaq Global Market im Mai 2021 erzielte einen Bruttoerlös von 12 Millionen US-Dollar. Aktuelle ist die Technologie von Save Foods durch neun Patente geschützt. Nun hofft das Unternehmen zudem auf eine baldige Bio-Zertifizierung, um dann verstärkt in den ökologischen Markt einzusteigen.

    Europa im Fokus: Strenger Pflanzenschutz und grünes Bewusstsein

    Für den europäischen Markt sowie als Partner für die Verpackungsbetriebe, die nach Europa exportieren, sieht sich Save Foods optimal aufgestellt. Zum einen seien da die strengen Bestimmungen in Bezug auf Pestizide und Pflanzenschutz, zum anderen das zunehmende ökologische Bewusstsein der Europäer, so Sztybel. Dabei sind die grünen Produkte einfach zu implementieren und verursachen keine zusätzlichen Kosten bei der Behandlung, Verpackung oder Transportinfrastruktur: Als Plug-and Play-Lösung ersetzen sie Pestizide ganz oder zumindest zu einem Großteil.

    Schätzungen zufolge wird der Markt zur Nachbehandlung von Obst und Gemüse bis 2026 um 6,5 Prozent ansteigen. Alleine hier liegt ein enormes Wachstumspotenzial für das Unternehmen. Immerhin werden in diesem Bereich global mehr als zwei Milliarden US-Dollar umgesetzt. Ein Beispiel mehr dafür, dass nachhaltige Lösungen mehr denn je nachhaltigen Erfolg versprechen.

    Save Foods, Inc.
    ISIN: US80512Q3039
    savefoods.co
    Land: Israel

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit Save Foods existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Save Foods. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Save Foods abgerufen werden: savefoods.co/#investor

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Save Foods können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

    Dr. Reuter Investor Relations: Save Foods unterstützt die Ziele der Field-to-Fork-Initiative: Gut aufgestellt für den EU-Markt

    wurde veröffentlicht am 30. August 2022 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 2 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: