• – Zu den Highlights des Zentralstollens Mina gehören:
    o 512,5 g Ag/t und 14 % Pb auf 58 m Streichlänge und einer durchschnittlichen Breite von 0,5 m (Ebene -40).
    o 132,40 g Ag/t und 7,1 % Pb auf 117 m Streichlänge und einer durchschnittlichen Breite von 0,4 m (Ebene -40).
    o 153,7g Ag/t & 7% Pb über 20m Streichen & einer durchschnittlichen Breite von 0,9m (Level -60).
    o 223,9 g Ag/t und 5,0 % Pb auf 30 m Streichlänge und einer durchschnittlichen Breite von 0,7 m (Ebene -80).
    o 239,5 g Ag/t und 11 % Pb auf 125 m Streichlänge und einer durchschnittlichen Breite von 0,9 m (Ebene -100).
    o 242,5 g Ag/t & 11% Pb über 164m Streichen & durchschnittliche Breite von 0,9m (Level -100)
    o 343,2 g Ag/t und 15 % Pb auf 40 m Streichlänge und einer durchschnittlichen Breite von 0,8 m (Ebene -100).
    – Die unterirdischen handwerklichen Abbaustätten wurden auf einer Streichenlänge von 2 km beprobt, wobei die Ergebnisse von 368 Proben in acht wichtigen handwerklichen Abbaugebieten gemeldet wurden.
    – Gebiete mit potenziell hochgradigen Ag-Mineralisierungszielen, die in den unterirdischen Kanalproben beschrieben wurden, korrelieren sehr gut mit starken Anomalien der Wiederaufladbarkeit.
    – Eine relativ starke Anomalie der Wiederaufladbarkeit, die sich vom Gebiet Mina Central über etwa 700 m in Richtung Norden erstreckt, ist ein vorrangiges Ziel für weitere Bohrungen.
    – Das zuvor gemeldete Bohrloch DGL-01, das 49,19 g Ag/t, 1,35 % Zn und 1,31 % Pb auf 44,76 m durchschnitt, testete eine tiefere Anomalie mit starker Wiederaufladbarkeit unterhalb von Mina Central, was das Potenzial für breitere Zonen mit hochgradiger Ag-Mineralisierung bei Gonalbert bestätigt.

    TORONTO, 2. November 2023 – Cartier Silver Corporation (CSE: CFE) („Cartier Silver“ oder das „Unternehmen“) freut sich, die Ergebnisse einer umfangreichen unterirdischen Schlitzprobe in acht Hauptgebieten auf einer Streichenlänge von 2 km auf dem Grundstück Gonalbert im Departement Potosi in Bolivien bekannt zu geben. Das Unternehmen schloss vor kurzem auch ein Erkundungsbohrprogramm mit drei Bohrlöchern und 1.364,8 m ab, um geophysikalische und geologische Ziele für epithermale Ag-Pb-Zn-Mineralisierungen zu erproben. Die Ergebnisse der letzten beiden Bohrungen werden gemeldet.

    Tom Larsen, CEO von Cartier Silver, kommentierte: „Wir sind sehr ermutigt durch die weit verbreiteten hochgradigen Silberwerte sowie die beträchtlichen Blei- und Zinkwerte, die bei den systematischen unterirdischen Schlitzproben der handwerklichen Grubenbaue über eine Streichlänge von 2 km auf dem Grundstück gefunden wurden. Die starke Korrelation der durch diese Arbeiten definierten Zielgebiete mit den starken Aufladbarkeitsanomalien ist beeindruckend. Die Ergebnisse des ersten Bohrlochs DGL-01, das 49,19 g Ag/t, 1,35 % Zn und 1,31 % Pb auf 44,76 m unterhalb der Grubenbaue des Mina Central Stollens ergab, bestätigen das Potenzial, viel breitere hochgradige Silberzonen in Gebieten mit handwerklichen Grubenbauen und übereinstimmenden starken Anomalien der Wiederaufladbarkeit zu beschreiben.“

    Dr. Osvaldo Arce, P.Geo., General Manager der bolivianischen Tochtergesellschaft von Cartier Silver, Minera Cartier S.R.L., sagte: „Systematische Schlitzproben in den Untertagebetrieben des Grundstücks Gonalbert haben die hochgradige Beschaffenheit und die Ausdehnung der silberhaltigen Strukturen mit steigenden Gehalten in der Tiefe bestätigt. Dies sind wichtige Ziele für weitere Diamantbohrungen. Darüber hinaus zeigt die geologische Oberflächenerkundung der polymetallischen Mineralisierung in Bolivien abseits der historischen Minen die Kontinuität der Mineralien in einem Gebiet, das bisher noch nicht erkundet wurde, was das enorme Explorationspotenzial erheblich erweitert.“

    UNTERIRDISCHE KANALPROBEN

    In Tabelle 1 sind die unterirdischen Kanalproben und die Probenaufzeichnungen für das Grundstück Gonalbert aufgeführt. Es wurden insgesamt 368 Schlitzproben entnommen. Die durchschnittliche Probenbreite betrug 1,1 m. Die Probenahmen erfolgten sowohl entlang der ENE- als auch der NNW-orientierten Stollen auf den wichtigsten Förderebenen, einschließlich der Ebenen 0, -40, -60, -80, -100, -125, -150, -160 und -180 im Stollen Mina Central sowie in den Stollen La Hoyada, Tacoyoj und Victoria. Die unterirdischen Abbaustätten sind über ein Gebiet von 2 km entlang des Streichens verteilt, wie in Abbildung 1 dargestellt.

    Tabelle 1. Unterirdische Kanalproben und Probenaufzeichnungen auf dem Grundstück Gonalbert.

    UG WORKING NIVEAU ENTNOMMENE PROBEN ERHALTENE PROBENANHÄNGIGE ASSAYEN
    MINA ZENTRAL 0 12 12 0
    MINA ZENTRAL -20 3 3 0
    MINA ZENTRAL -40 19 19 0
    MINA ZENTRAL -60 6 6 0
    MINA ZENTRAL -80 8 8 0
    MINA ZENTRAL -100 21 21 0
    MINA ZENTRAL -125 6 6 0
    MINA ZENTRAL -140 21 21 0
    MINA ZENTRAL -150 2 2 0
    MINA ZENTRAL -160 14 14 0
    MINA ZENTRAL -180 6 6 0
    LA HOYADA 20 26 26 0
    LA HOYADA 0 55 55 0
    LA HOYADA -30 42 42 0
    VICTORIA 1 0 20 20 0
    VICTORIA 2 0 13 13 0
    RIELES 0 26 26 0
    TACOYOJ 0 15 15 0
    TACOYOJ 1 0 9 0 9
    CELIA 0 27 27 0
    ISABEL 0 17 17 0
    GESAMT 368 359 9

    Die systematische Probenahme erfolgte durch das Schneiden von Kanälen quer durch die mineralisierte Zone in den unterirdischen Grubengebäuden, einschließlich der Grubenfront, der Wände und des Rückens. Der Bereich wurde zunächst gereinigt, um Staub, Schmutz, Schlamm und lösliche Salze zu entfernen. Anschließend wurde ein linearer horizontaler Kanal zwischen zwei markierten Linien in gleichmäßiger Breite und Tiefe geschnitten. Die Breite betrug etwa 10 cm bei einer Tiefe von 10 mm. Die Länge der Proben variierte je nach Mineralisierung, doch in der Regel verliefen die Kanäle zwischen 1 und 2 m quer durch die mineralisierte Zone. Die Standardwerkzeuge waren ein Hammer und ein scharfkantiger Meißel aus Bohrstahl. Während der Probenehmer den Kanal schneidet, sammelt eine zweite Person Späne, Fragmente und Feinanteile in einer sauberen Kiste, einem Sack oder auf einer auf dem Boden ausgebreiteten Plane. Eine Probe von 1 m Länge wog etwa 1-2 kg und wurde dann zur Untersuchung eingeschickt.

    Die unterirdischen Schlitzproben und Bohrproben werden in der Aufbereitungsanlage von ALS Bolivia Ltda in Oruro, Bolivien, aufbereitet und zur Analyse an das Hauptlabor von ALS Global in Lima gesendet. Darüber hinaus wurden andere Untersuchungsprotokolle geändert, um eine genauere Messung der umfangreichen Palette an polymetallischen Metallen auf dem Grundstück Gonalbert zu ermöglichen. Cartier Silver wendet ein dem Industriestandard entsprechendes QA/QC-Programm an, wobei Standards, Leerproben und Duplikate in jede analysierte Probencharge eingefügt werden und ausgewählte Kontrollproben an ein separates akkreditiertes Labor geschickt werden.

    DISKUSSION DER ERGEBNISSE

    Tabelle 2 fasst die Ergebnisse der Schlitzproben aus den wichtigsten handwerklichen Grubenbetrieben zusammen. Abbildung 1 ist eine geologische Karte, die die wichtigsten potenziellen hochgradigen Ag-Mineralisierungsziele zeigt, wie aus den Schlitzproben der unterirdischen Grubenbaue hervorgeht. Abbildung 2 ist eine geologische Karte und ein Probenahmeplan von Mina Central, Ebene -40, der ersten Ebene mit hohen Silberwerten, und Abbildung 3 ist eine geologische Karte und ein Probenahmeplan von Mina Central, Ebene -100.

    Tabelle 2. Zusammenfassung der Ergebnisse der unterirdischen Kanalproben auf dem Grundstück Gonalbert.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/72507/20231102-Cartier Silver-Pressemeldung.001.png

    Tabelle 2 (con’t)
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/72507/20231102-Cartier Silver-Pressemeldung.002.png

    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/72507/20231102-Cartier Silver-Pressemeldung.003.png

    Abbildung 1: Geologische Übersichtskarte mit den Standorten der wichtigsten unterirdischen Grubenbaue und den wichtigsten potenziellen hochgradigen Ag-Mineralisierungszielen, wie aus den Ergebnissen der Schlitzproben der unterirdischen Grubenbaue hervorgeht.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/72507/20231102-Cartier Silver-Pressemeldung.004.jpeg

    Abbildung 2 – Geologische Karte und Probenahmekarte von Mina Central, Ebene -40, der ersten Ebene mit hohen Silbergehalten
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/72507/20231102-Cartier Silver-Pressemeldung.005.png

    Abbildung 3 – Geologische Karte und Probenahmekarte von Mina Central, Ebene -100, mit hohen Silberwerten in der gesamten Ebene
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/72507/20231102-Cartier Silver-Pressemeldung.006.png

    ERKUNDUNGS-DIAMANTBOHRUNGEN

    Auf dem Grundstück Gonalbert wurden drei (3) Löcher mit insgesamt 1.364,8 m gebohrt. Wie in Abbildung 1 dargestellt, wurden die Bohrlöcher DGL-01 bis DGL-03 im südlichen Teil des Grundstücks gebohrt. Die Bohrlöcher wurden in erster Linie konzipiert, um geophysikalische und geologische Ziele (Abbildung 2) für epithermale Ag-Pb-Zn-Mineralisierungen zu testen (Abbildung 1 und Tabelle 3).

    Tabelle 3. Koordinaten der Diamantbohrlöcher auf dem Grundstück Gonalbert

    Bohrung Nr. Östliche Nordrichtung Aufzug. Azimut Neigung Ende der Bohrung
    Ausrichtung
    DGL-01 219000.0 7637460.0 3669.5 60° -70° 457.0
    DGL-02 219214.7 7637583.9 3581.8 60° -70° 275.5
    DGL-03 218742.2 7637542.2 3596.3 60° -50° 632.3
    GESAMTZÄHLER 1364.8

    Das bereits zuvor veröffentlichte Bohrloch DGL-01 durchschnitt 49,19 g Ag/t, 1,35 % Zn und 1,31 % Pb auf 44,76 m, einschließlich eines höhergradigen Abschnitts mit 137,42 g Ag/t, 7,91 % Zn und 5,6 % Pb auf 5,60 m.

    Weitere wichtige Kreuzungen in der DGL-01 sind:
    – 57,74 g Ag/t und 1,75% Pb über 18,25m, einschließlich 79,90 g Ag/t und 2,53% Pb über 6,63m
    – 109,54 g Ag/t, 3,68 % Zn und 4,44 % Pb über 11,09 m, einschließlich 170,01 g Ag/t, 2,51 % Zn und 7,00 % Pb über 5,81 m

    Bohrloch DGL-02 durchteufte keine bedeutende Mineralisierung und erreichte aufgrund schwieriger Bodenbedingungen (starke Verwerfungen) nicht die geplanten Ziele.

    Bohrloch DGL-03 wurde gebohrt, um die Mineralisierung Central Vein zu erproben, wobei einige mineralisierte Abschnitte mit unedlen Metallen durchschnitten wurden, die in ordovizischen Sedimenten vorkommen, die von tektonischen Brekzien und Dazitgängen durchschnitten wurden. Dieses Bohrloch durchschnitt weit verbreiteten niedriggradigen Sphalerit, Bleiglanz, Pyrit, Siderit und Quarz in Aderbrekzien, Adern, Äderchen und Disseminationen. Signifikante Ergebnisse sind in Tabelle 4 aufgelistet. Die Highlights sind wie folgt:

    – 32,0 g Ag/t, 4,16 % Zn und 0,98 % Pb über 0,5 m.
    – 89,4 g Ag/t, 0,26 % Zn und 2,99 % Pb auf 2,57 m.
    – 37,0 g Ag/t, 1,25 % Zn und 1,0 % Pb auf 0,5 m.
    – 36,0 g Ag/t, 1,2 % Pb über 2,07 m

    Tabelle 4. Signifikante Ergebnisse des Bohrlochs DGL-03 auf dem Grundstück Gonalbert, Projekt Chorrillos
    Bohrung Nr. Von (m) Nach (m) Länge (m) Ag Au Zn Pb Cu Sn Bi Cd
    g/t g/t % % % % % %
    DGL-03 48.64 49.68 1.04 25.0 0.020 0.004 0.13 0.007 0.014 0.0005 0.0005
    185.93 186.43 0.50 32.0 0.050 4.16 0.98 0.018 0.024 0.0040 0.0210
    262.30 265.38 4.63 7.36 0.076 0.082 0.064 0.050 0.008 0.0324 0.0005
    317.42 324.48 7.06 9.59 0.021 0.38 0.38 0.017 0.007 0.0016 0.0017
    402.20 403.73 1.53 7.00 0.005 0.30 0.21 0.002 0.012 0.0005 0.0020
    456.10 456.60 0.50 37.0 0.040 1.25 1.01 0.018 0.018 0.0150 0.0060
    470.56 473.13 2.57 89.4 0.026 0.26 2.99 0.016 0.014 0.0008 0.0011
    497.66 499.73 2.07 36.0 0.010 0.028 1.24 0.009 0.003 0.0010 0.0005
    592.24 596.1 3.86 25.0 0.010 0.004 0.13 0.037 0.015 0.0480 0.0005

    Abbildung 4 zeigt die Standorte der potenziellen hochgradigen Ag-Mineralisierungsziele auf dem n=4 Wiederaufladbarkeitsraster, das einer Tiefe von etwa 100 m unter der Oberfläche entspricht. Eine starke Anomalie der Wiederaufladbarkeit erstreckt sich vom Gebiet Mina Central über etwa 700 m in Richtung Norden und stellt ein vorrangiges Ziel für Bohrungen dar. Abbildung 5 ist ein Abschnitt der Wiederaufladbarkeit mit den Bohrlöchern DGL-01 und DGL-02. DGL-01, das die bedeutendsten Abschnitte lieferte, durchteufte die tiefere Anomalie der starken Wiederaufladbarkeit unterhalb von Mina Central, während Bohrloch DGL-03 an der Flanke dieser Anomalie lag, was die relativ wenigen Abschnitte in diesem Bohrloch erklärt.

    Auf der Karte der Wiederaufladbarkeit in Abbildung 4 ist ersichtlich, dass es eine Lücke in der Mineralisierung oder einen möglichen strukturellen Bruch zwischen der tieferen Anomalie der Wiederaufladbarkeit, die in Bohrloch DGL-03 durchschnitten wurde, und der flacheren Anomalie der Wiederaufladbarkeit im Norden gibt. Diese starke Korrelation der Anomalie der Wiederaufladbarkeit mit dem bedeutenden Schnittpunkt in Bohrloch DGL-01 und mit den handwerklichen Minenbetrieben, die hochgradige Ag-Adern beherbergen, ist sehr ermutigend. Dies deutet darauf hin, dass bei Gonalbert das Potenzial für viel breitere hochgradige Silberzonen vorhanden ist.

    Abbildung 4: Übersichtskarte mit abgeschlossenen Bohrlöchern, die die Modellaufladbarkeit und die Korrelation der Aufladbarkeit mit potenziellen hochgradigen Silberzielgebieten zeigt, die durch unterirdische Kanalprobenahmen umrissen wurden.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/72507/20231102-Cartier Silver-Pressemeldung.007.jpeg

    Abbildung 5: Querschnitt der Modellaufladbarkeit mit den Bohrlöchern DGL-01 und DGL-02
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/72507/20231102-Cartier Silver-Pressemeldung.008.jpeg

    Qualifizierte Person

    Dr. Bill Pearson, P.Geo., eine qualifizierte Person (QP) gemäß National Instrument 43-101 (NI 43-101), hat den wissenschaftlichen und technischen Inhalt dieser Pressemeldung geprüft und genehmigt. Dr. Chris Hale, P.Geo., beaufsichtigte die geophysikalischen Untersuchungen. Die geologischen Untersuchungen, die Diamantbohrungen und die unterirdischen Kanalprobenahmen wurden von Dr. Osvaldo Arce, P.Geo. beaufsichtigt. Die Herren Hale und Arce sind QP’s gemäß NI 43-101.

    Cartier Silver nutzt für die Bohrkernanalyse sowohl ALS als auch AHK, beides große, international akkreditierte Labors. Die an ALS gesendeten Bohrproben werden sowohl in der Aufbereitungsanlage von ALS Bolivia Ltda in Oruro (Bolivien) als auch in der von AHK betriebenen Aufbereitungsanlage in Tupiza aufbereitet, wobei die Pulps zur Analyse an das Hauptlabor von ALS Global in Lima geschickt werden. Cartier Silver wendet ein dem Industriestandard entsprechendes QA/QC-Programm an, bei dem Standards, Leerproben und Duplikate in jede analysierte Probencharge eingefügt werden und ausgewählte Kontrollproben an ein separates akkreditiertes Labor geschickt werden.

    Die an die AHK-Labors gesendeten Bohrkernproben werden in einer von AHK in Tupiza eingerichteten und verwalteten Aufbereitungsanlage aufbereitet und die Pulps an das AHK-Labor in Lima, Peru, gesendet. Kontrollproben zwischen ALS und AHK werden regelmäßig als QA/QC-Kontrolle durchgeführt. AHK arbeitet mit denselben Analyseprotokollen wie ALS und mit denselben QA/QC-Protokollen.

    Über Cartier Silver Corporation

    Cartier Silver ist ein Explorations- und Erschließungsunternehmen, das sich auf die Entdeckung und Erschließung seiner vor kurzem erworbenen Silbergrundstücke konzentriert, einschließlich des Projekts Chorrillos und der von der Tochtergesellschaft des Unternehmens abgesteckten Claims, die sich alle im Department Potosi im Süden Boliviens befinden. Das Unternehmen verfügt auch über beträchtliche Eisenerzressourcen in seinem Besitz Gagnon in der südlichen Labrador Trough-Region im Osten von Quebec sowie über das Goldgrundstück Big Easy im epithermalen Goldgürtel Burin Peninsula in der Avalon Zone im Osten von Neufundland und Labrador.

    Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website von Cartier Silver unter www.cartiersilvercorp.com.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

    Thomas G. Larsen
    Hauptgeschäftsführer
    (800) 360-8006
    (416) 360-8006

    Jorge Estepa
    Vizepräsidentin
    (800) 360-8006
    (416) 360-8006

    Die CSE hat diese Mitteilung weder überprüft noch übernimmt sie die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Mitteilung.

    Aussagen in dieser Mitteilung, die nicht auf historischen Fakten beruhen, sind „zukunftsgerichtete Aussagen“. Die Leser werden darauf hingewiesen, dass solche Aussagen keine Garantie für zukünftige Leistungen sind und dass die tatsächlichen Entwicklungen oder Ergebnisse erheblich von den Aussagen in diesen „zukunftsgerichteten Aussagen“ abweichen können.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Cartier Silver Corporation
    Jorge Estepa
    20 Adelaide St E, Suite 200
    M5C 2T6 Toronto, ON
    Kanada

    email : jestepa@cartieriron.com

    Pressekontakt:

    Cartier Silver Corporation
    Jorge Estepa
    20 Adelaide St E, Suite 200
    M5C 2T6 Toronto, ON

    email : jestepa@cartieriron.com

    Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

    Cartier meldet hochgradige Silber-, Blei- und Zinkwerte aus systematischen Kanalproben der unterirdischen handwerklichen Abbaugebiete auf seinem Grundstück Gonalbert in Südbolivien.

    wurde veröffentlicht am 3. November 2023 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 20 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: