• Konservierungsmittelfreie Innenfarben frei von Lösemitteln und Weichmachern

    BildDie ersten verarbeitungsfertigen Dispersionsfarben im Markt beinhalteten eine ordentliche Packung Lösemittel in ihrer Rezeptur. Im späteren Entwicklungszyklus wurden die Lösemittel durch schwerflüchtige organische Bestandteile, sogenannte Weichmacher, ersetzt. Es ist unbestritten, dass diese Verbindungen gesundheitlich nicht gerade förderlich waren. Dennoch bestand seinerzeit kaum Gefahr für Einwohner, da die Gebäudehüllen bei weitem nicht so dicht waren wie in der heutigen Zeit und die Fugenlüftung für permanente Frischluft sorgte.

    Durch die stets zunehmenden Anforderungen an energetische Effizienz der Gebäude und fortschrittliche Baukonstruktionen werden Häuser heute immer dichter, natürliche „Zwangsbelüftung“ ist kaum noch vorhanden. Resultat ist, dass sich mögliche Schadstoffe aus Baumaterialien und Einrichtungsgegenständen stärker in der Raumluft konzentrieren und die Gesundheit der Raumnutzer gefährden könnten.

    Emissionsminimiert und Lösemittelfrei

    Auf diese Entwicklung hat Caparol bereits vor mehr als 30 Jahren reagiert, die erste E.L.F.-Farbe auf den Markt gebracht und damit ein Zeichen für die gesamte Branche gesetzt. Das Kürzel steht für „emissionsminimiert und lösemittelfrei“ und kennzeichnet jene Innenfarben, die frei von Lösemitteln und Weichmachern sind. Mittlerweile hat sich diese Technologie etabliert und stellt den Standard dar. Jetzt ist Caparol erneut Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Durch den Verzicht auf Konservierungsmittel führt das Unternehmen eine neue Generation von E.L.F.-Innenfarben ein, die durch Verwendung einer speziellen Rohstoffkombination bisherige E.L.F.-Farben in ihrem Anspruch nochmals übertreffen. Trotz Konservierungsmittelfreiheit ist die Haltbarkeit im Gebinde gewährleistet.

    Werbeanzeige

    Zu diesen neuen „E.L.F. plus“-Produkten für ein gesundes Wohnfühlklima gehört die seit zwei Jahrzehnten im Malerhandwerk bewährte Innenfarbe Malerit. Außerdem werden zwei weitere Dispersionsinnenfarben sowie Grundierungen und ein pastöser Spachtel in konservierungsfreier Variante angeboten. Alle Produkte sind durch das blaue „E.L.F. plus“-Logo auf den Etiketten gekennzeichnet. In den kommenden Jahren wird das Sortiment der konservierungsmittelfreien Produkte kontinuierlich ausgebaut und um weitere Werkstoffe erweitert. Mit der neuen „E.L.F. plus Technologie“ setzt Caparol erneut Maßstäbe bei wohngesunden Baubeschichtungen.

    Weitere Informationen

    über das Produktprogramm Malerit gibt es bei Caparol im Internet.

    DAW SE – Caparol
    Das Stammhaus von Caparol ist die DAW SE mit Sitz im südhessischen Ober-Ramstadt. Die Firmengruppe setzt seit jeher auf Nachhaltigkeit als wesentlichem Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Davon zeugt auch eine breite Palette an emissionsminimierten und lösemittelfreien Farben, wasserverdünnbaren Lacken und Lasuren sowie emissionsminimierten Bodenbeschichtungen im Produktsortiment. Aus den vielfältigen nachhaltigen Aktivitäten resultieren zahlreiche Auszeichnungen. Erst kürzlich wurde das Familienunternehmen von der Verbraucher Initiative e.V. als „Nachhaltiger Hersteller“ mit Gold ausgezeichnet.

    Über:

    Caparol Farben Lacke Bautenschutz
    Herr Dr. Franz Dörner
    Roßdörfer Straße 50
    64372 Ober-Ramstadt
    Deutschland

    fon ..: +49-6154/71-71097
    web ..: http://www.daw.de
    email : franz.doerner@daw.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Caparol Farben Lacke Bautenschutz
    Herr Dr. Franz Dörner
    Roßdörfer Straße 50
    64372 Ober-Ramstadt

    fon ..: +49-6154/71-71097
    web ..: http://www.daw.de
    email : franz.doerner@daw.de

    Mit E.L.F. plus definiert Caparol den neuesten Stand der Technik

    wurde veröffentlicht am 15. April 2016 auf bekannt im Web in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 135 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: