• Diesen Fall allerdings hat RavenQuest mit einer Konzessionsabgabe in Höhe von 15 % auf die Bruttoeinnahmen der 1 Life-Produktion abgesichert.

    BildDas kanadische Cannabisunternehmen RavenQuest BioMed Inc. (ISIN: CA7543871080 / CSE: RQB), das sich auf die Geschäftsbereiche Cannabisproduktion, Management- und Beratungsleistungen sowie der Forschung und Entwicklung spezieller Cannabisaufzucht konzentriert, konnte erneut mit einer vielversprechenden Beteiligung auf sich aufmerksam machen.

    In seiner jüngsten Pressemeldung bestätigten die Cannabisspezialisten, dass man sich an der in Abbotsford (British Columbia) ansässigen Gesellschaft 1 Life Cannabis Corporation für nur einen CAD zu 51 % beteilige. 1 Life ist ein lizenzierter Produzent mit Betriebsanlagen in Markham (Ontario) und Edmonton (Alberta), der zudem eine Forschungspartnerschaft mit der McGill University in Montreal unterhält, bekommt dafür tiefen Einblick in die Cannabisproduktion von RavenQuest. Dieser 51 % Anteil kann allerdings jederzeit von 1 Life zurückgekauft werden, sobald man eine eigene Lizenz nach dem Cannabisgesetz gewährt bekommt. Diesen Fall allerdings hat RavenQuest mit einer Konzessionsabgabe in Höhe von 15 % auf die Bruttoeinnahmen der 1 Life-Produktion abgesichert. Noch ist der Abschluss zwar nicht zu 100 % fix, da man sich noch in einer ,Due-Diligence‘-Prüfung befindet, die allerdings angesichts der bisherigen Beurteilungen positiv ausfallen sollte. Nach Unterzeichnung des Vertrages sind zudem noch behördliche Genehmigungen einzuholen, die allerdings ebenfalls keine Probleme bereiten sollten.

    1 Life ist auch deshalb für RavenQuest – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298788 – von strategischer Bedeutung, da die Gesellschaft in der handwerklichen Herstellung von Cannabis tief verwurzelt ist und sich vor allem dem Anbau von nicht industriell hergestelltem Cannabis in Premiumqualität und in kleinen Chargen verschrieben hat. 1 Life wird RavenQuests Konzept der 24.000 Quadratfuß großen Betriebsanlage übernehmen, welches einen wichtigen Bestandteil der erst kürzlich von Health Canada erteilten erweiterten Lizenz bildet. Um das Ganze zu forcieren hat 1 Life bereits Pläne bei Health Canada eingereicht, die eine große, zentral gelegene Extraktions- und Verarbeitungsanlage sowie zahlreiche kleinere Anbaubereiche für gewerbliche Meisterzüchter unter einem Dach vorsehen.

    Es zeichne sich ein bedeutender Markt für hochwertige, handwerklich hergestellte Produkte in Premiumqualität ab, verdeutlicht George Robinson, CEO von RavenQuest und sagte weiter: „Cannabis in Premiumqualität stammt fast immer aus Gewächshäusern, in denen kleine Chargen unter exakt kontrollierten Bedingungen angebaut werden. Ähnlich wie am Markt für Alkoholika ist auch hier die Nachfrage nach Boutique-Marken mit einzigartigen Merkmalen sehr groß.“

    Mit der Beteiligung an 1 Life bekräftige RavenQuest seine anhaltenden Bemühungen, sich als zentraler Kurator für handwerklich hergestelltes, hochwertiges Cannabis zu etablieren, allem voran in der Provinz British Columbia, die auf eine lange Tradition des Mikroanbaus von Cannabis in Premiumqualität zurückblickt. 1 Life sei mit seinen umfassenden Kenntnissen im Cannabisanbau und seinem einzigartigen genetischen Pflanzenmaterial eine großartige Ergänzung zu RavenQuests ,Orbital Garden‘-Technologie.

    Matt Fraser, CEO von 1 Life, freute sich sehr über den Zusammenschluss der beiden Unternehmen und sagte: „Unser Bestreben ist es, Cannabis mit handwerklichen Methoden in bestmöglicher Qualität herzustellen. Wir schätzen uns daher sehr glücklich, in diesem Lizenzhersteller einen neuen Partner gefunden zu haben. Das Anlagenkonzept und die ,Orbital Garden‘-Technologie von RavenQuest sind absolute Weltklasse.“RavenQuests exakte Steuerung der Anbaumethoden dieses Unternehmens entspräche in idealer Weise den strengen Auflagen seiner gewerblichen Meisterzüchter, erklärte Faser abschließend.

    Die Anleger begrüßten die weitere Kooperation und ließen den Aktienkurs an der Heimatbörse um weitere 9,8 % ansteigen. Seit Jahresbeginn steht bereits ein Plus von rund 25 % zu Buche.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Schlagwörter: , ,

    RavenQuest BioMed sichert sich Mehrheitsbeteiligung

    wurde veröffentlicht am 7. Januar 2019 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 9 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: