• Wenn Babys mittags nicht zur Ruhe kommen, ist das für Kinder und Eltern gleichermaßen energieraubend.

    Ausreichend Schlaf ist nämlich enorm wichtig für die Entwicklung eines Babys und Kleinkindes. Einerseits wird dabei die neue Energie für die doch so aufregenden Wachphasen geschöpft. Andererseits dient der Schlaf auch der Verarbeitung und Verfestigung des Erlernten. Die meisten Kleinkinder halten bis zum dritten Lebensjahr auch mittags eine Ruhezeit von durchschnittlich zwei bis drei Stunden ein. Allerdings kommt die Mittagsruhe manchmal auch zu kurz oder mag so gar nicht gelingen. Mit den nachstehenden drei Tipps klappt es mit dem Nickerchen Ihres Babys zukünftig bestimmt:
    https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=284462

    1) Die richtige Umgebung

    Zur Nachtruhe ist es dunkel und besonders ruhig. Viele Eltern denken daher, dass sie eine solche Atmosphäre auch tagsüber für den Mittagsschlaf ihres Babys schaffen sollen. Das kann aber sogar kontraproduktiv sein. Manche Babys und Kleinkinder schlafen viel besser in der Nähe der Familie ein. Egal ob im Kinderwagen, in der Wippe oder während der Autofahrt: Die Kleinen schätzen dabei die Zugehörigkeit zum Familienleben, das sich rund um sie abspielt. Natürlich kann eine dezente Abdunkelung die Ruhe fördern. Nächtliche Verhältnisse sollten Sie aber nicht schaffen. Ihr Kind soll nämlich ein Gefühl für Tag und Nacht entwickeln.

    2) Rituale und geteilte Ruhezeit

    Die bevorzugte Zeit für ein Nickerchen tagsüber ist zwischen 12 und 14 Uhr. Auch wir Erwachsene kennen das Gefühl des Energietiefs und der Müdigkeit nach dem Mittagessen. Regelmäßige Schlafenseiten schaffen ebenso Sicherheit. Einschlafrituale fördern das Einschlafen besonders. Es empfiehlt sich dieselben vertrauten Rituale wie nachts zu verwenden. Manche Kleinkinder schlafen auch besser ein, wenn sich die Mutter oder der Vater ebenso zur Ruhe legen. Dieser Mittagsschlaf wird auch für Sie eine Wohltat sein.

    3) Mittagspause statt Mittagsschläfchen

    Der Schlaf sollte mittags nie erzwungen werden. Nach der Meinung von Kinderärzten schlafen müde Kinder normalerweise innerhalb von 20 Minuten ein. Geschieht das nicht, sind sie nicht müde genug. Es hat dann weder Sinn, das Kind mit Druck zum Einschlafen zu bewegen, noch es aktiv zu beschäftigen. Die Müdigkeit wird letztlich immer größer und ein zu später Mittagsschlaf ist auch nicht empfehlenswert. Die bessere Alternative ist in solchen Fällen eine bewusste Mittagsruhe. Ihr Kind ist dabei zwar wach, soll aber möglichst passiv sein. Es ist ratsam, kleinen Kindern z.B. eine Geschichte vorzulesen. Auch ein Hörspiel ist eine hervorragende Möglichkeit, um Ruhe in die Tagesmitte zu bringen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Pressebüro Meisukov
    Frau Marlene Meisukov
    Veilchengasse 11
    94469 Deggendorf
    Deutschland

    fon ..: +491771789232
    web ..: https://www.ase-rdh.de
    email : ma@ase-rdh.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Pressebüro Meisukov
    Frau Marlene Meisukov
    Veilchengasse 11
    94469 Deggendorf

    fon ..: +491771789232
    web ..: https://www.ase-rdh.de
    email : ma@ase-rdh.de

    Schlagwörter: , , , , , ,

    Wenn das Baby mittags nicht schlafen will

    wurde veröffentlicht am 30. November 2020 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 4 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: