• Herisau, 22. Dezember 2020: Die elektrische Fortbewegung ist nur einer von mehreren Aspekten der Elektro-Revolution. Der Sprung vom Zeitalter der fossilen Verbrennung und des möglichst sofortigen Verbrauchs hin zur Dezentralisierung der Energieerzeugung, der entsprechenden Notwendigkeit zur Speicherung elektrischer Energie vor Ort und in letzter Konsequenz auch zu einer wahren Revolution der Mobilität hat begonnen, aber der Elektroboom wird ab sofort nicht nur im Automobilbau so richtig durchstarten. Der Batteriemetall-Report 2021 liefert neueste Informationen zu Nachfrage, Preisentwicklung und Investitionschancen bei den wichtigsten Batteriemetallen Lithium, Kobalt, Nickel, Kupfer und Vanadium.

    Rohstoffe sind für die Entwicklung von Industrie und Technik weltweit unerlässlich, das macht sie zum begehrten Handelsgut. Die Minen- und Rohstoffexperten der Swiss Resource Capital AG erstellen regelmäßig Spezial-Reports zu den Edelmetallen Gold, Silber, Platin und Palladium, den Batteriemetallen Lithium, Kobalt, Nickel, Kupfer und Vanadium sowie zu dem Rohstoff, der als einziger eine emissionsfreie und zugleich grundlastfähige Stromerzeugung möglich macht: Uran.

    Aktuell steht der Batteriemetall-Report 2021 zum kostenlosen Download bereit:

    download.resource-capital.ch/fileadmin/reports/2021/ok_de__BMR2021.pdf

    Er enthält umfassende Informationen zu den wichtigsten Batteriemetallen und zeigt darüber hinaus ganz klar auf, dass im Jahr 2020 sowohl bei den Preisen als auch in der Stimmung bei den wichtigsten Batteriemetallen Lithium, Kobalt, Nickel, Vanadium und Kupfer die Talsohle erreicht wurde. Wurde eine extreme Angebotsknappheit besonders bei Lithium und Nickel bisher für 2025/2026 prognostiziert, so ist aufgrund von vielen E-Mobilitäts-Programmen weltweit nun sogar mit einer solchen bereits im Jahr 2023 zu rechnen. Zusätzlich liefert der Report aufschlussreiche Interviews mit exklusiv ausgewählten Experten aus der Branche. Die Vorstellung einer Reihe interessanter Unternehmen, die sich für eine Spekulation auf steigende Batteriemetallpreise eignen, vervollständigt den Report.

    Alle Spezial-Reports finden Sie hier:
    www.resource-capital.ch/de/reports/

    Über Swiss Resource Capital AG
    Die Swiss Resource Capital AG mit Sitz im schweizerischen Herisau ist eine der europaweit führenden Kommunikationsagenturen für Rohstoffunternehmen und fokussiert sich dabei auf den deutschsprachigen Raum. Neben den Spezial Reports bietet die SRC AG als weltweit führender Anbieter auch eigenproduzierte Beiträge im Commodity-TV und Rohstoff-TV.

    Das komplette Angebot ist online unter www.resource-capital.ch zu finden, die TV-Beiträge unter www.resource-capital.ch/de/mediathek/videos/ sowie alle Spezial Reports unter www.resource-capital.ch/de/reports/.

    Pressekontakt:
    Swiss Resource Capital AG
    Jochen Staiger
    Poststrasse 1
    9100 Herisau
    Schweiz
    Telefon: +41 71 354 8501
    Fax: +41 71 560 4271
    E-Mail: info@resource-capital.ch
    Web: www.resource-capital.ch

    Dies dient nur zur Information. Keine Gewähr für Angaben, Daten. Keine Haftung. Dies ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Es gilt der Disclaimer/Risikohinweise der Swiss Resource Capital AG wie nachfolgend. Direkte Einsicht kann unter

    Disclaimer: www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/ genommen werden.

    Zur Veröffentlichung, honorarfrei. Belegexemplar oder Hinweis erbeten.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Swiss Resource Capital AG
    Poststrasse 1
    9100 Herisau
    Schweiz

    Pressekontakt:

    Swiss Resource Capital AG
    Poststrasse 1
    9100 Herisau

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

    Swiss Resource Capital AG: Batteriemetall-Report 2021: Neue und relevante Informationen zum Download

    wurde veröffentlicht am 22. Dezember 2020 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 2 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: