• Fast 17 Jahre dauert es von der Entdeckung eines Kupfervorkommens bis zum Minenbetrieb. Trotz der stark steigenden Nachfrage nach dem roten Metall wird heutzutage kaum in die Entwicklung neuer Minen investiert. Dies dürfte sich mittel- bis langfristig in deutlich höheren Preisen bemerkbar machen. Da das Angebotsdefizit in diesem Jahrzehnt sukzessive wächst, profitieren hiervon insbesondere Firmen, die derzeit Kupfervorkommen entwickeln. Hierzu zählt auch Southern Hemisphere Mining mit seinem Llahuin-Kupferprojekt in Chile.

    16,7 Jahre dauert es von der Entdeckung eines Kupfervorkommens bis zum Start des Bergbaubetriebs. Diesen Durchschnittswert hat das Research-Haus S&P Global Market Intelligence im Rahmen einer Analyse des Mining-Sektors errechnet. Dabei wurden insgesamt 127 Minen aus der westlichen Welt einbezogen. Über alle Metalle hinweg lag der Durchschnittswert bei immerhin 15,2 Jahren. Klar ist: Die meiste Zeit nimmt die Exploration eines Vorkommens in Anspruch. Bei Kupferminen betrug diese immerhin 12,4 Jahre im Mittel.

    Das müssen Investoren berücksichtigen, wenn sie auf die langfristigen Trends bei Kupfer schauen. Das rote Metall wird im Zuge der Elektrifizierung des Verkehrs immer wichtiger. Allein im durchschnittlichen Elektroauto stecken drei- bis viermal so viel Kupfer wie in einem Verbrenner. Zusätzlich wird die Nachfrage durch den Ausbau der Strominfrastruktur und der Windenergie befeuert. In den kommenden zehn Jahren könnte die Lücke im Angebot an Kupfer daher auf bis zu 8 Mio. Tonnen steigen, wie unlängst Analysten errechnet haben. Das entspricht knapp ein Drittel des heutigen Weltkupfermarktes.

    Die Gründe sind schnell erklärt: Bestehende Minen laufen oft über Jahrzehnte und in den kommenden Jahren wird ein Teil des Angebots wegfallen, weil die Vorkommen ausgebetet sind. Hinzu kommt, dass die Grade in etablierten Minen wie Escondida – der größten Kupfermine der Welt in Chile – sinken. Es muss also deutlich mehr Gestein bewegt werden, um die gleiche Menge an Kupfer zu gewinnen.

    Nicht zuletzt sind aber vor allem die Investitionen in die Entwicklung neuer Vorkommen deutlich zurückgegangen. Das liegt an den niedrigen Preisen in der vorherigen Dekade. Für Bergbaukonzerne lohnte es sich nicht, hier größere Investments zu tätigen. Und auch das kann man mit Zahlen belegen. So zeichnete Mitzi Sumangil von S&P Global jüngst ein düsteres Bild für das Kupfer-Angebot. 2015 noch gingen 12 neue Kupferminen in Produktion. Es war eine Folge des Investmentbooms in den Nullerjahren. In den vergangenen vier Jahren war es allerdings nur 15 neue Minen. Über Dekaden gesehen hat sich die Zahl inzwischen halbiert. Heute geben die großen Bergbaukonzerne laut Sumangil lediglich 12 Prozent ihres Ebitdas für die Entwicklung neuer Minen oder die Erweiterung bestehender aus. Das ist etwa die Hälfte des langfristigen Durchschnitts. Wie aktuell auch in der Ölindustrie fahren also große Konzerne wie BHP, Anglo American oder Rio Tinto derzeit zwar Rekordgewinne ein, sind aber nicht bereit, bei Kupferpreisen um 8.000 US-Dollar je Tonne größere Investments zu tätigen. Stattdessen sind Übernahmen die risikolosere und derzeit wohl günstigere Alternative. BHP selbst weiß um die Herausforderungen im Kupferbusiness. Bis 2030 seien laut dem größten Mining-Konzern der Welt Investitionen in Höhe von rund 250 Mrd. US-Dollar nötig, um die Nachfrage zu stillen.

    Klar ist aber auch, dass die Kupferpreise nicht auf diesem Niveau bleiben dürften. Mit einer zunehmenden Angebotslücke wird auch mehr investiert werden. Allerdings wird es dann im Durchschnitt 16,7 Jahre von der Entdeckung eines Vorkommens bis zum Beginn des Abbaubetriebs dauern.

    Glücklich können sich jene Unternehmen schätzen, die schon jetzt fortgeschrittene Kupferprojekte entwickeln. Dazu zählt auch Southern Hemisphere Mining. Die Australier haben sich mit dem Llahuin Kupfer-Gold-Projekt in Chile ein aussichtsreiches Vorkommen gesichert. Chairman Mark Stowell kann nach drei Jahren Arbeit auf dem Projekt auf eine Mineralressource von 169 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,4 % Kupferäquivalent. Mehr als 90 Prozent der Ressource fallen dabei in die höhere Kategorie Measured & Indicated. Stowell plant die weitere Exploration der Liegenschaft. Aktuell soll die historischen Daten der Vorgänger auf dem Projekt analysiert werden. So soll ein besseres Verständnis für die geologische Struktur gewonnen werden. Southern Hemisphere Mining plant Ressource auf 300 Millionen Tonnen Erz zu erhöhen, um dann eine Vormachbarkeitsstudie für das gesamte Projekt zu veröffentlichen. Die jüngst veröffentlichten Proben zeigen, wie aussichtsreich die weitere Exploration sein kann. So kam das analysierte Gestein auf Werte von 7,28 Prozent Kupfer, 18,65 g/T Gold sowie 55 g/t Silber. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Kupfermine arbeitet mit Graden von 1 bis 2 Prozent.

    Das Ziel des Unternehmens ist es, auf Llahuin eine Mine mit einer Betriebsdauer von mindestens 25 Jahren und einem Durchsatz von 12 Mio. Tonnen pro Jahr aufzubauen. Damit käme man rechtzeitig an den Markt, um Lücken im globalen Kupferangebot zu schließen. Die Aktie von Southern Hemisphere Mining wird sowohl in Australien als auch in Deutschland gehandelt. Der aktuell niedrige Aktienkurs ist daher eine Chance für antizyklisch agierende Anleger, die auf langfristig steigende Kupferpreise setzen.

    Sie möchten auf dem Laufenden gehalten werden bei Southern Hemisphere Mining? CleanTech Schreiben Sie einfach eine Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Stichwort: Southern Hemisphere Mining und wir nehmen Sie auf den Verteiler.

    Southern Hemisphere Mining

    ISIN: AU000000SUH8
    WKN: A1C3D0
    Webseite: www.shmining.com.au/
    Land: Australien / Chile

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Disclaimer/Risikohinweis

    Dieser Artikel beinhaltet Aussagen von Southern Hemisphere Mining bezüglich der Ressourcen auf den Projekten des Unternehmens. Details dazu finden Sie auf der Webseite des Unternehmens sowie bei den Regeln zu börsennotierten Unternehmen an der ASX sowie den Vorgaben der JORC-Regelung aus dem Jahr 2012.

    Interessenkonflikte: Mit der Southern Hemisphere Mining existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Southern Hemisphere Mining. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Southern Hemisphere Mining abgerufen werden: www.shmining.com.au/investor-centre/

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften die auf der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Southern Hemisphere Mining vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Southern Hemisphere Mining können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) – befinden.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

    Dr. Reuter Investor Relations – Kupfer: Nachfrage steigt in dieser Dekade drastisch an!

    wurde veröffentlicht am 4. Juli 2023 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 83 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: