• Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer hat der AG Reederei Norden-Frisia eine Förderung zum Bau des ersten rein elektrisch angetriebenen deutschen Seeschiffs übergeben.

    BildIm Rahmen seiner Sommerreise hat Christian Meyer, Niedersächsischer Minister für
    Umwelt, Energie und Klimaschutz, heute (12.07.2023) die AG Reederei Norden-Frisia besucht. Anlass war die Übergabe eines Förderbescheids für die Anschaffung
    und den Betrieb eines Elektro-Katamarans (E-Kat) zur Erreichung eines CO2-freien
    Fährbetriebs in Küstengewässern.

    Der E-Kat wird ab voraussichtlich Juni 2024 von der AG Reederei Norden-Frisia
    zwischen Norddeich und Norderney eingesetzt und kann bis zu 150 Fährgäste
    befördern. Er ist nach Vorgaben der Reederei Norden-Frisia speziell für den Einsatz
    im ostfriesischen Wattenmeer konzipiert und kann die Insel auch bei niedrigen
    Wasserständen schnell erreichen.

    „Um unsere ambitionierten Klimaziele zu erreichen, müssen wir bei der Senkung von
    klimaschädigenden Emissionen alle Sektoren in den Blick nehmen. Ein
    klimaneutraler Schiffs- und Fährverkehr stärkt auch die Nachhaltigkeit des Tourismus
    an der Nordsee. Der klimaschonende E-Katamaran ist ein gutes Beispiel dafür, wie
    das aussehen kann. Gut ist auch, dass der Katamaran zu 100 Prozent mit von der
    Reederei Norden-Frisia selbst erzeugter regenerativer Energie betrieben werden
    soll“, sagte Minister Meyer. Dazu müssten noch Genehmigungen für die
    Stromeigenproduktion über Photovoltaik und Windkraft und die Verbindung der
    Ladeinfrastruktur für den E-Kat mit den Photovoltaikanlagen der Reederei erfolgen.
    „Auch hierbei wird das Land Niedersachsen helfen, um eine nachhaltige
    Verkehrstechnik im Weltnaturerbe Wattenmeer voranzubringen“, so der Minister.

    Der E-Kat ist Teil eines umfassenden Nachhaltigkeitskonzepts der AG Reederei
    Norden-Frisia. „Mit dem E-Kat werden wir die Fahrzeit zwischen Norddeich und
    Norderney fast halbieren und dabei keinen CO2-Ausstoß verursachen. Unser
    langfristiges Ziel ist es, einen geschlossenen Kreislauf aus Stromproduktion und
    Stromverbrauch zu schaffen“, sagt Reedereivorstand Carl-Ulfert Stegmann.

    „Eine Reihe von Maßnahmen für eine autarke Energiegewinnung befinden sich in der
    Umsetzung“, sagte Olaf Weddermann, Prokurist der AG Reederei Norden-Frisia.
    Erste mit Photovoltaikanlagen überdachte Parkflächen in Norddeich seien bereits
    fertiggestellt. Alle weiteren Gebäude des Unternehmens würden ebenfalls auf ihre
    Eignung geprüft und mit PV-Anlagen ausgestattet. „Auch ein Projekt zur
    Zweitverwertung von Altbatterien aus Elektroautos als Pufferspeicher für den
    Solarstrom befindet sich in der Realisierungsphase“, so Weddermann.

    Die Fahrzeit mit dem E-Kat nach Norderney wird nur 30 Minuten betragen. In
    Norddeich wieder angekommen, wird die Batterie des Schiffes in rund 28 Minuten
    vollgeladen. Anschließend kann der E-Kat dann seine nächste Fahrt zur Insel
    starten. Geplant ist, das Schiff in der Hauptsaison einzusetzen und bis zu achtmal
    am Tag die Insel Norderney anzusteuern.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    AG Reederei Norden-Frisia
    Frau Anke Wolff
    Mole Norddeich 1
    26506 Norden
    Deutschland

    fon ..: 04931 987-1134
    web ..: http://www.reederei-frisia.de
    email : a.wolff@reederei-frisia.de

    Aus dem reinen Schifffahrtsunternehmen hat sich die „Frisia“ mittlerweile längst zu einem breit aufgestellten Dienstleistungsunternehmen entwickelt. Über 150 Jahre ist sie zu einer kleinen Unternehmensgruppe bzw. zu einem kleinen Konzern gewachsen.

    Insgesamt beschäftigt dieser Konzern heute insgesamt rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, etwa 180 davon entfallen auf die eigentliche AG Reederei Norden-Frisia als Kernunternehmen. Die Aufgabe der ,Frisia‘ ist nach wie vor die eines klassischen Inselversorgers: Mit zwölf Fähr-, Fahrgast und Frachtschiffen bedient sie im Schwerpunkt ab Norddeich im ganzjährigen Liniendienst die Inseln Norderney und Juist.

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    AG Reederei Norden-Frisia
    Frau Anke Wolff
    Mole Norddeich 1
    26506 Norden

    fon ..: 04931 987-1134
    web ..: http://www.reederei-frisia.de
    email : a.wolff@reederei-frisia.de

    Schlagwörter: , , , , , ,

    Umweltminister Meyer besucht Reederei Norden-Frisia

    wurde veröffentlicht am 12. Juli 2023 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 91 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: