• Dem Menü merkt man die Liebe zur puren Zutat an, jeder Gang besticht durch filigrane Klarheit und Wärme.

    Und pars Pralinen: großartiges Design, anspruchsvolles Handwerk und grandiosen Genuss.

    Ein charmanter, lässiger Ort für die feine Art des Casual Fine Dining, minimalistisch und doch einladend, elegant doch unprätentiös, herzlich statt verkopft. Ein Erlebnis für die Sinne und kontinuierlich unter Einbindung von künstlerischen Elementen – im Raum oder als besondere Aktion. Das gibt es so kein zweites Mal in der Großstadt Berlin.
    Die Gründerin Kristiane Kegelmann wählte 2022 bewusst Alina Jakobsmeier zur Küchenchefin. Diese feinsinnige Frauenpower ist an vielen Stellen des „pars“ spürbar. Der Speisefolge mit 7 Gängen von Alina Jakobsmeier merkt man die Liebe zur puren Zutat an, jeder Gang besticht durch filigrane Klarheit und Wärme, reduziert auf wenige, aber elementare Bausteine. „Eine Attraktion„, urteilt Felix Denk, Restaurantkritiker des Tagesspiegels. „Die Teller haben so gar nichts Auftrumpfendes, es fehlt jegliches Imponiergehabe. Und das macht sie so eindrücklich.“ Jeder Gang wohlig, einfach zum Genießen. „Eine sehr zugängliche Küche. Unser Alleinstellungsmerkmal ist nicht die Provokation, sondern die Reduktion der Zutaten in eine Wärme und Sinnlichkeit zu übertragen“, finden Kegelmann und Jakobsmeier.

    Top-Sommelière Julia Giese kuratiert dazu die spannende Weinselektion.
    Die Gastgeberin legt einen besonderen Wert auf eine kleine, aber gut kuratierte Auswahl an
    Nischen-Champagner wie Charles Dufour.

    Die Location haben die Architekturbüros DMtk (Wien) und Some Place Studio (Berlin) gestaltet,
    einen zweigeteilten Gastraum mit edler, ebenfalls geradliniger Anmutung: Von der langen Tafel vorn blickt man in die offene Küche, dahinter, im kleineren Zimmer, gibt es vier Tische fürs Dinner im kleinen Kreis. Beide Räume werden durch die objekthafte Spiegelsäule zwischen den Räumen verbunden.
    Mit Kontrasten wird bewusst gespielt: Natürliches trifft auf Artifizielles, Haptisches auf Hartes,
    Altbekanntes auf Progressives. Vom Vorgänger, dem Berlin-bekannten „Café Savigny“, sind Zitate geblieben: Stuckreliefs an den Wänden, Würfelparkett, das ein oder andere Möbel. Kunstwerke von Sarah Loibl, Hannah Sophie Dunkelberg, Pujan Shakupa, Malte Bartsch und Felix Weppen schlagen den Bogen von der Vergangenheit zur Gegenwart des Ortes.
    Lust, uns zu besuchen? Wir würden uns freuen, wenn Sie über Kristiane Kegelmann und ihr „pars“- Restaurant berichten würden – als außergewöhnlichen kulinarischen Berlin-Tipp.

    Gastronomin: Kristiane Kegelmann
    Küchenchefin: Alina Jakobsmeier
    Sommeliere: Julia Giese

    Neue Wege einer Grenzgängerin:
    Man könnte sagen, sie hat die Praline neu erfunden:
    Kristiane Kegelmann, 32, Konditormeisterin und Bildende Künstlerin in Berlin, vereint in einem Stück Chocolaterie dreierlei: großartiges Design, anspruchsvolles Handwerk und grandiosen Genuss. In essbaren Skulpturen, die handkolorierte Hülle aus feinster Schokolade, die
    Varianten jedes ungewöhnlichen Kerns aufwändig komponiert aus hochwertigen regionalen
    Zutaten, bestechend in Konsistenz und Aroma. Ihr Label: „pars“, Teil eines Ganzen. Nicht einfach Dessert, sondern aufregend genug als separater Gang in einer aufwändig komponierten
    Speisefolge, als frisch zubereiteter Solist.

    Pressekontakt: Kristiane Kegelmann unter kristiane@pars.berlin

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    pars Restaurant (+ pars Pralinen)
    Frau Kristiane Shakupa
    Grolmanstraße 53 – 54
    10623 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030 49919786
    web ..: https://www.parspralinen.com
    email : hello@pars.berlin

    Ein charmanter, lässiger Ort für die feine Art des Casual Fine Dining, minimalistisch und doch einladend, elegant doch unprätentiös, herzlich statt verkopft. Ein Erlebnis für die Sinne, unter Einbindung künstlerischer Elemente – im Raum oder als besondere Aktion. Das gibt es so kein zweites Mal in der Großstadt Berlin.
    Der Speisefolge mit 7 Gängen der Küchenchefin Alina Jakobsmeier merkt man die Liebe zur puren Zutat an, jeder Gang besticht durch filigrane Klarheit und Wärme, reduziert auf wenige, aber elementare Bausteine.

    Pressekontakt:

    INTRAG Internet Regional AG
    Frau Sabine Hansen
    Sophienblatt 82 – 86
    23114 Kiel

    fon ..: +49 (431) 67070 199
    web ..: https://www.regional.de
    email : pressestelle@intrag.de

    Schlagwörter: , ,

    pars Restaurant (+ pars Pralinen) – Ein charmanter, lässiger Ort für die feine Art des Casual Fine Dining.

    wurde veröffentlicht am 21. November 2023 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 14 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: