• Vanadium Resources entwickelt eines der hochgradigsten Vanadium-Vorkommen der Welt in Südafrika und steht nun davor, einen Abnahmevertrag abzuschließen, um einen wichtigen Schritt zum Minenbau zu machen. Die Aktie wird von Anlegern derzeit wie viele Small Caps links liegengelassen, bietet aber viel Potenzial: Denn Vanadium erfährt durch den Ausbau von Energiespeichern eine immer größere Bedeutung und könnte auch geopolitisch in den Wettbewerb zwischen den USA und China geraten.

    Ohne Speicher keine stabile Strom-Infrastruktur

    Weltweit wurde spätestens mit dem Pariser Abkommen 2015 die Energiewende ausgerufen. Um ihre Klimaziele zu erreichen, möchten viele Länder ihre Emissionen an schädlichen Gasen reduzieren und setzen auf eine Dekarbonisierung von Wirtschaft und Verkehr. Dazu zählen mit der EU, China, Japan und den Vereinigten Staaten die Schwergewichte der Weltwirtschaft. Mit immer neuen Solarparks, Windkraftanlagen, Elektroautos, geothermischen Anlagen oder Wärmepumpen ändert sich aber auch die Art, wie Energie produziert und verteilt wird. Früher gab es wenige Stromproduzenten, meist große Kraftwerke, die auf eine vorhersehbare Nachfrage gestoßen sind. Heute dagegen gibt es immer mehr Produzenten und auch die Nachfrage hat sich verändert. Ladezeiten von Elektroautos spielen dabei eine immer größere Rolle genauso wie alle anderen Abnehmer, die elektrisch betrieben werden.

    Damit diese Energiewende gelingt und stabile Stromnetze möglich sind, braucht die Welt Energiespeicher. Sie schließen die Lücke bei Erneuerbaren Energien zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Strommarkt. Der Vorteil solcher Anlagen für den Betreiber und die Stromverbraucher liegt auf der Hand. Speicherkapazitäten ermöglichen es, überschüssige Energie aus Wind und Solar zu speichern und zum Zeitpunkt des Bedarfs ins Netz einzuspeisen. Hierbei werden die Speicher bei geringer Nachfrage und niedrigen Strompreisen befüllt. Dies ist meistens dann der Fall, wenn der Wind weht und die Sonne scheint. Wenn dann die Nachfrage von Haushalten und Industrie hoch ist, kann die gespeicherte Energie abgegeben werden – im Idealfall zu hohen Strompreisen. So lautet zumindest das Grundprinzip von Energie- bzw. Batteriespeichern.

    In den vergangenen Jahren hat sich in diesem Bereich viel getan. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Technologien, die eine immer größere Bedeutung gewinnen. Zum einen sind das Lithium-Ionen-Batteriespeicher. Diese sind ideal als kleine Anlagen und für den Einsatz über wenige Jahre. Jeder merkt selbst an seinem Telefon oder Laptop, wie die Leistung dieser Batterien nach meist drei oder vier Jahren deutlich nachlässt.

    Daneben setzen viele Forscher und Firmen auf Vanadium Redox-Flow Batterien. Diese bereits in den 1980er Jahren entwickelte Technologie weist zwar höhere Investitionskosten als Lithium-Ionen-Speicher auf, punktet aber mit niedrigen Betriebskosten und einer extrem langen Laufzeit. So können Energiespeicher auf Basis von Vanadium Redox-Flow Batterien 15.000- bis 20.000-mal ge- und entladen werden. Im besten Fall reicht das für die oft zwei Dekaden währende Betriebsdauer von Solarparks oder Windfarmen. Zudem sind diese Batteriespeicher sicherer, da sie nicht entzündbar sind. Die Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit machen Vanadium Redox-Flow Batterien somit zum perfekten Energiespeicher für große Anwendungen. Neben den Erneuerbaren Energien können sie vor allem bei Industriebetrieben zum Einsatz kommen.

    Und das passiert auch schon. Vorreiter ist hier China, dass im Rahmen des aktuell laufenden Fünfjahresplans die Kapazitäten für Solar- und Windenergie massiv ausbaut und daher auf Batteriespeicher setzt. Von den westlichen Ländern zeigt daneben vor allem Australien mit seinen riesigen Solarparks eine hohe Aktivität.

    Doch auch andere Länder haben inzwischen die Notwendigkeit von Batteriespeichern erkannt und holen auf. So entsteht im niedersächsischen Alsfeld an der Leine der größte Batteriespeicher. Dort hat der Batterieentwickler Kyon Energy im November 2023 die Genehmigung für ein neues Energiespeicherprojekt erhalten. Die Anlagesoll eine Speicherleistung von 137,5 Megawatt und eine Speicherkapazität von 275 Megawattstunden aufweisen. Damit wäre es nicht nur das größte Speicherprojekt in Deutschland, sondern sogar um rund 50 Prozent größer als das bisher größte Europas.

    Viel Nachholbedarf existiert in den USA. Doch mit dem Förderprogramm Inflation Reduction Act scheint der Regierung in Washington ein Coup gelungen zu sein. Überall im Land wird in Batteriefabriken, Elektroautos, Wind- und Solarparks sowie in Batteriespeicher investiert. So rechnen die American Clean Power Association (ACP) und das Research-Institut Wood Mackenzie damit, dass bis 2027 rund 66 Gigawatt an Speicherkapazität in den Vereinigten Staaten aufgebaut werden. Zu Jahresbeginn hatte bereits Bloomberg NEF einen optimistischen Ausblick für die weltweite Entwicklung gegeben. Demnach werden global jährlich 88 Gigawatt an neuer Speicherkapazität in den kommenden Jahren hinzugefügt werden.

    Vanadium: Ein noch weitgehend unentdeckter Rohstoffmarkt

    Allerdings ist für Vanadium Redox-Flow Batterien auch jede Menge Vanadium nötig. Dieses Metall mit der Ordnungszahl 23 steht noch nicht im Bewusstsein von Öffentlichkeit und Investoren und gilt bisher als Nische. Dabei ist Vanadium auch Teil der der Zusammenstellung der kritischen Metalle des US Geological Survey (USGS). Der Zusatz des stahlgrauen, leicht bläulichen Metalls führt in Chrom-Vanadium-Stählen zu einer Erhöhung der Zähigkeit und damit zu einer größeren Widerstandsfähigkeit des Endprodukts Stahl. Etwa 85 bis 90 Prozent der weltweiten Produktion landet heute deshalb im Stahlsektor. Das klingt auf den ersten Blick wenig spannend. Doch mit dem Einsatz in Energiespeichern gewinnt der Markt an Dynamik.

    Russland und China dominieren den Markt

    Inzwischen sehen auch die ersten Research-Häuser eine große Nachfragewelle auf den Markt zukommen. Der Bedarf der Erneuerbaren Energien soll bis 2025 rund 15 bis 25 Prozent der globalen Produktion von Vanadium ausmachen. Das sind starke Wachstumszahlen. Dabei ist die Abhängigkeit der westlichen Industrieländer hier allerdings besonders groß. Laut Daten des USGS stammen etwa 78 Prozent der globalen Produktion von Vanadium aus China und Russland. Die Vereinigten Staaten und Europa haben keine bekannten, ausbeutbaren Reserven und keinerlei eigene Produktion. Aktuell dient vor allem Südafrika als wichtiger Lieferant für die westlichen Staaten. Dabei gibt es im Prinzip genug Vanadium auf der Erde, allerdings nur selten in hoher Konzentration, so dass sich ein Abbau in den meisten Fällen nicht lohnt.

    Geopolitisch könnte damit Vanadium wie schon andere Rohstoffe im Rahmen das Handelskriegs zwischen den USA und China in den Fokus geraten. Zuletzt hatten die USA Chipexporte ins Reich der Mitte beschränkt. Darauf reagierte Beijing mit einer engmaschigen Kontrolle des Exports von zwei Seltenerdmetallen. So nutzt jeder seine Dominanz im Handelskrieg aus. Vanadium könnte dabei sogar noch aufgrund eines weiteren Faktors wichtig werden. Denn neben Energiespeichern spielt es als Legierung m Flugzeugbau eine wichtige Rolle und kommt in den ersten Maschinen bereits zum Einsatz. Auch deshalb dürfte es auf der Liste der kritischen Metalle vieler Staaten stehen.

    Vanadium Resources auf der Pole Position

    Diese Entwicklungen und Veränderungen bieten Chancen für Unternehmen mit aussichtsreichen Vanadium-Projekten. Hierzu zählt auch Vanadium Resources, das sich in diesem wichtigen Nischenmarkt eine Pole Position gesichert hat. Denn das australische Unternehmen entwickelt das Steelpoortdrift-Projekt in Südafrika. Hierbei handelt es sich um das größte, in Entwicklung befindliche Vanadium-Vorkommen der Welt. Schon vor mehr als zehn Jahren hatte Vanadium Resources in diesem Bushveld Mining-Komplex nordöstlich von Johannesburg nach Vanadium gesucht. Im Fokus standen dabei Liegenschaften, auf denen sich bereits historische Minen befanden.

    Attraktive Kennzahlen bei geplanter Produktion

    Das Unternehmen wurde fündig und hat inzwischen den risikoreichen Status eines Explorers hinter sich gelassen und die Entwicklung des Vorkommens vorangetrieben. So legte das Unternehmen im Oktober 2022 die endgültige Machbarkeitsstudie, die sogenannte Definitive Feasibility Study (DFS), für das Projekt vor. Sie bildet die Grundlage für den Bau der geplanten Mine. Demnach bestätigt diese DFS das Potenzial von Steelpoortdrift, zu einem kostengünstigen Vanadium-Lieferanten zu werden. Der Net Present Value (NPV) des Projekts kommt auf stattliche 1,212 Mrd. US-Dollar. Insgesamt soll dort vorerst über 25 Jahre ein jährlicher Free Cashflow von 152 Mio. US-Dollar erwirtschaftet werden. Der IRR nach Steuern (Internal Rate of Return / interner Zinssatz) beträgt vergleichsweise hohe 42 Prozent. Im Bergbau gelten schon Projekte mit einem Wert von 30 Prozent als gut bis sehr gut. Die Investitionskosten in Höhe von 211 Mio. US-Dollar könnten somit binnen 27 Monate zurückverdient werden. Noch dazu kann die Lebensdauer der Mine deutlich, und zwar um zusätzliche 67 Jahre, verlängert werden. Sobald der Betrieb läuft, soll zudem eine Erweiterungsinvestition über 188 Mio. US-Dollar in den Jahren drei bis fünf durchgeführt werden, die das Unternehmen aus dem freien Cashflow finanzieren will. Bei den Produktionskosten wird mit 3,24 US-Dollar je Pfund Vanadiumpentoxid (V2O5) gerechnet. Die Berater von Deloitte erwarten, dass der Preis in den kommenden Jahren bei durchschnittlich 9,50 US-Dollar je Pfund liegen werde. Analysten erwarten aber, dass die Preise aufgrund der steigenden Nachfrage in den kommenden Jahren deutlich höher stehen könnten.

    Hochgradiges Vorkommen und gute Infrastruktur

    Diese guten Finanzkennzahlen sind eine Folge des hochgradigen Vorkommens, aber auch der guten Infrastruktur in dieser Region nordöstlich der Metropole Johannesburg. Die Liegenschaft befindet sich mitten im Bushveld Komplex. Rund um das Gelände von Vanadium Resources sind somit Stromleitungen vorhanden. Zehn Kilometer südlich des Projekts wurde 2014 zudem der De Hoop-Damm fertiggestellt. Er verbessert die Wasserversorgung in dieser Gegend für Haushalte wie Industrie gleichermaßen. Rund um das Projekts befinden sich zudem geteerte Straßen, die einen problemlosen Zugang und nach Baufertigstellung auch einen Abtransport des Erzes ermöglichen. Nicht zuletzt ist der Bushveld Komplex auch an das Schienennetz am Kap angeschlossen. Vanadium Resources profitiert zusätzlich davon, dass es in dieser Region bereits zwei Vanadium-Minen gibt und Südafrika ohnehin das größte technologische Know how für den Abbau und die Verarbeitung des Metalls besitzt. Dementsprechend befinden sich hier viele Dienstleister und ausreichend versierte Arbeitskräfte. Nicht zuletzt bemüht sich Vanadium Resources, den CO2-Fußabdruck klein zu halten. So hat man bereits eine Vereinbarung mit DRA Global für eine nachhaltige Energiezufuhr zur Mine geschlossen. Die geplante Solaranlage soll die Emissionen des Betriebs um mehr als ein Drittel senken.

    Nächster Schritt: Finanzierung des Minenbaus

    Im Fokus des Managements steht nun die Finanzierung der nötigen 211 Mio. US-Dollar für den Minenbau. Hierzu hat Vanadium Resources unter anderem einen Londoner Kreditspezialisten beauftragt, der viel Erfahrung bei Projektfinanzierungen in Afrika hat.

    Allerdings will Vanadium Resources eine allzu starke Verwässerung der bestehenden Aktionäre vermeiden und daher nicht nur mit viel Fremdkapital arbeiten, wie es in der Branche üblich ist. Vielmehr soll den Investoren für den Bau der Vanadium-Mine ein Offtake-Partner präsentiert werden. Dabei wird ein Teil der Produktion vorab an einen Verarbeiter verkauft, im Gegenzug finanziert der Teile des Minenbaus.

    Vanadium Resources: Interessenten für Off-Take

    Eine erfolgreiche Meldung hierzu veröffentlichte Vanadium Resources im Frühling 2023. So steigt das Unternehmen Matrix Resources bei den Australiern ein. Die Chinesen, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Zhejiang Lygend Investment Limited, haben 5,91 Mio. Australische Dollar investiert und halten nun 9,99 Prozent der Aktien von Vanadium Resources. Je Aktie zahlte Matrix Resources 0,11 Australische Dollar und damit einen Aufschlag von gut 40 Prozent zum damaligen Aktienkurs. Die Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen zielt aber auch auf das Vorkommen. Demnach kann Matrix Resources zeitlich befristet und exklusiv mit Vanadium Resources über eine Abnahmevereinbarung, ein sogenanntes Off-Take, verhandeln. Konkret möchte sich der neue Aktionär 40 Prozent des Materials aus der geplanten Minenproduktion (Phase I) für einen Zeitraum von zehn Jahren sichern. Daneben aber verhandelt Vanadium Resources auch mit westlichen Konzernen über Abnahmeverträge. Dementsprechend könnte es hier Anfang 2024 Vollzugsmeldungen geben.

    Der Zufluss von Kapital aus dem Einstieg der Chinesen und eine mögliche Abnahmevereinbarung wären für Vanadium Resources die solide Basis, um eine Finanzierung der Mine bei Banken zu erhalten. Denn mit einer verbindlich vereinbarten Lieferung von Vanadium sind auch die Geldströme gesichert.

    Vanadium Resources: zwei Meilensteine stehen auf der Agenda

    Nun stehen also für Vanadium Resources zwei Meilensteine auf der Agenda. Zum einen gilt es, verbindliche Abnahmevereinbarungen mit Matrix Resources und anderen Konzernen zu verhandeln. Zum anderen wird parallel an einer Finanzierung des Minenbaus gearbeitet. Spätestens dann sollte die Aktie vor einer Neubewertung stehen. Aktuell kommt das Unternehmen auf einen Börsenwert von umgerechnet etwa 18 Mio. Euro. Das Potenzial zeigt sich bei einem Branchenvergleich: So werden Unternehmen nach Vorlage einer Machbarkeitsstudie oft mit 20 bis 30 Prozent des NPV bewertet. Selbst wenn man nur 10 Prozent unterstellt, müsste Vanadium Resources mit rund 120 Mio. US-Dollar bewertet werden – also dem vielfachen der aktuellen Marktkapitalisierung. Aktuell aber sind kleinere Rohstoffunternehmen ohne eigenen Cashflow aufgrund der gestiegenen Zinsen am Markt nicht besonders gefragt. Dementsprechend sollte die Aktie für antizyklisch und langfristig orientierte Anleger einen Blick wert sein. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Umbau der Strominfrastruktur weltweit spielt Unternehmen wie Vanadium Resources jedenfalls in die Hände.

    ———-

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Oder zu Vanadium Resources? Dann lassen Sie sich in unseren Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte bzw. Vanadium Resources. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Vanadium Resources
    ISIN: AU0000053522
    WKN: A2PPPU
    vr8.global/
    Land: Australien / Südafrika

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit der Vanadium Resources Ltd existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Vanadium Resources Ltd. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Vanadium Resources Ltd können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Vanadium Resources Ltd abgerufen werden: vr8.global/

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Vanadium Resources Ltd vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Zukunftsgerichtete Aussagen

    Diese Mitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, einschließlich Aussagen über das Unternehmen. Wo immer möglich, wurden Wörter wie „können“, „werden“, „sollten“, „könnten“, „erwarten“, „planen“, „beabsichtigen“, „antizipieren“, „glauben“, „schätzen“, „vorhersagen“ oder „potenziell“ oder die Verneinung oder andere Variationen dieser Wörter oder ähnliche Wörter oder Phrasen verwendet, um diese zukunftsgerichteten Aussagen zu identifizieren. Diese Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Einschätzungen des Autors wider und basieren auf Informationen, die dem Autor zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichts vorlagen.

    Zukunftsgerichtete Aussagen sind mit erheblichen Risiken, Ungewissheiten und Annahmen verbunden. Viele Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften erheblich von den Ergebnissen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen erörtert oder impliziert werden. Diese Faktoren sollten sorgfältig berücksichtigt werden, und der Leser sollte sich nicht in unangemessener Weise auf die zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Obwohl die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen auf Annahmen beruhen, die der Autor für vernünftig hält, kann den Lesern nicht versichert werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse mit diesen zukunftsgerichteten Aussagen übereinstimmen werden. Dr. Reuter Investor Relations ist nicht verpflichtet, diese Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um neuen Ereignissen oder Umständen Rechnung zu tragen, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

    Vanadium Resources: Eine Neubewertung der Aktie steht an!

    wurde veröffentlicht am 16. Februar 2024 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 23 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: