• Vor 100 Jahren wurde die VKH als Solidareinrichtung von Männern der Dortmunder Westfalenhütte
    gegründet, um die finanzielle Not der Hinterbliebenen im Todesfall zu mildern.

    Heute ist die VKH mit 112.000 Mitgliedern Deutschlands größte Sterbekasse.

    „Am Anfang war die Sterbegeld-Beihilfe, wie die VKH bis 1981 hieß, eine Umlagekasse“, so
    Jens Leder, Vorstandsvorsitzender der VKH und weiter „seit ihrer Gründung hat sich die Kasse erfolgreich entwickelt. 1934 wurde sie der kommunalen Versicherungsaufsicht der Stadt Dortmund unterstellt.“

    Zunehmendes Wachstum führte 1957 zur Umwandlung der Kasse in einen Versicherungsverein auf
    Gegenseitigkeit. Ab diesem Zeitpunkt untersteht die Vorsorgekasse Hoesch Dortmund der Aufsicht
    des Bundes (BaFin).

    1969 erfolgte die Angebotsausweitung auf alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hoesch-Konzerns.
    Das war der Startschuss für ein rasantes Wachstum der Kasse bis weit in die 1980er Jahre hinein.
    1988 gewann die VKH, dank der Öffnung für alle Menschen auch außerhalb des Hoesch-Konzerns,
    mit steigender Mitgliederzahl an zunehmender Bedeutung. Zeitgleich ermöglichte diese Strategie die Übertragung zahlreicher anderer Sterbekassen auf die VKH. Folgerichtig führte dies zu weiterem, überzeugendem Anstieg der Mitgliederzahl und damit verbunden zu noch mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit zu Gunsten der Mitglieder.

    Die jüngsten Übertragungen erfolgten im letzten Jahr. Es sind die Allgemeine Sterbekasse Kiel mit 7.158 versicherten Personen und einer Bilanzsumme in Höhe von 3,5 Millionen EUR sowie die
    Sterbekasse Rheinland Solingen mit 2.889 versicherten Personen und einer Bilanzsumme
    von 5,2 Millionen EUR.

    Heute ist die VKH eine moderne, anpassungsfähige Sterbekasse, die sich dem Wettbewerb mit großen Lebensversicherungs-Gesellschaften stellt. Mit 112.000 Mitgliedern, 518.000 Verträgen
    und einer Bilanzsumme von 277 Millionen EUR ist die VKH die größte Sterbegeldversicherung Deutschlands.

    „Wir sind stolz darauf, dass wir in den vergangenen 100 Jahren vielen Menschen in Deutschland ermöglichten, ihre Angehörigen würdevoll zu bestatten. Es ist für uns alle von der VKH Ehre und Ansporn zugleich diese Arbeit fortzusetzen, um auch in Zukunft unseren Mitgliedern und ihren
    Angehörigen hohe Leistungen zu bieten“, beendet Jens Leder seine Betrachtungen zur VKH

    Informationen:
    www.vkh-online.de
    info@vkh-online.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    VKH
    Herr Jens Leder
    Oesterholzstraße 124
    44145 Dortmund
    Deutschland

    fon ..: 0231 477 986-0
    web ..: http://vkh-online.com
    email : leder@vkh-online.de

    Die VKH blickt auf eine 100-jährige Tätigkeit im Bereich Sterbegeldversicherung zurück.
    Mit 112.000 Versicherten, 518.000 Verträgen und einer Bilanzsumme von 277 Millionen EUR
    ist die VKH heute die größte Sterbekasse. Sechs Jahre in Folge, zuletzt 2023, erhielt
    die VKH die begehrte eKomi-Kundenauszeichnung „Deutschlands beste Sterbegeldversicherung“.

    Pressekontakt:

    MA.Co.AD Diethelm Lemke
    Herr Diethelm Lemke
    Alte Heerstrasse 18 18
    41564 Kaarst

    fon ..: 0151 64974199
    web ..: http://www.macoad.de
    email : diethelm.lemke@macoad.de

    Schlagwörter: , , ,

    VKH: Für eine würdevolle Bestattung

    wurde veröffentlicht am 18. Juli 2023 auf bekannt im Web in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 43 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bekannt-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: